Mitarbeiter finden im Handwerk

Mit unserer KI-gestützten Recruiting Methode helfen wir Ihnen über Social Media qualifizierte Mitarbeiter im Handwerk zu gewinnen!
bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Mitarbeitergewinnung im Handwerk – Status Quo

Das es einen Fachkräftemangel im Handwerk ist kaum von der Hand abzuweisen.

Laut einer Studie der Handwerkskammer Rheinhessen fehlen im Handwerk derzeit knapp 65.000 Fachkräfte und davon 54.000 Gesellinnen und Gesellen. Demnach werden ausgebildete Fachkräfte wie Schweißer, Mechaniker und Elektriker händeringend gesucht. Auch die Corona Pandemie hat daran nicht viel geändert, eher im Gegenteil. Die Nachfrage nach Arbeitskräften im Bauhandwerk ist gegen Ende letzten Jahres sogar weiter angestiegen.

Der Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften führt dazu, dass Aufträge im Handwerksbereich gar nicht erst aufgenommen werden, da einfach das Personal fehlt, um diese Projekte durchzuführen. Durchschnittlich liegt die Wartezeit, bis ein Auftrag begonnen werden kann, bei knapp neun Wochen!

Ein Dilemma, denn die Baubranche in Deutschland boomt und die meisten Handwerksbetriebe können sich vor Aufträgen kaum retten.

Wie lassen sich nun gute Mitarbeiter finden im Handwerk?

bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Recruiting im Handwerk braucht einen Tapetenwechsel

Wenn man sich in der Handwerksbranche umhört, wie man denn versucht neue Mitarbeiter zu gewinnen, hört man schnell raus, dass immer noch dieselben Methoden wie vor 20 Jahren benutzt werden. Man veröffentlicht Stellenanzeigen in der lokalen Zeitung oder hofft auf Mundpropaganda und Empfehlungen. Einige Betriebe versuchen immerhin schon online mithilfe von Stellenportalen wie Indeed und Co. passende Mitarbeiter zu finden.

Mit diesen Strategien hat man heutzutage jedoch nur sehr selten Erfolg. Der Grund? Man erreicht man diesen Methoden nur die „aktiven“ Kandidaten, die auf der Suche nach einem Job im Handwerk sind. Aufgrund des Fachkräftemangels im Handwerk sind diese Methoden also nur wenig erfolgsversprechend. Weiterhin kosten Inserate bei großen Stellenportalen auch sehr viel Geld und man hat keine Garantie, dass sich auch wirklich Leute bewerben.

Auch ist die Handwerksbranche noch sehr konservativ unterwegs und Stellenanzeigen werden oft unattraktiv gestaltet und veröffentlicht. Da möchte sich dann verständlicherweise kaum einer darauf bewerben, wenn derjenige auch die Möglichkeit hat bei tausenden anderen Handwerksbetrieben zu arbeiten.

bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Social Recruiting im Handwerk

Eine Methode, um nicht nur die aktiven Kandidaten zu erreichen ist das Social Recruiting. Social Recruiting ist eine Personalbeschaffungsmethode, die auf sozialen Netzwerken basiert. Beispielsweise werden beim Social Recruiting Werbeanzeigen in den sozialen Medien veröffentlicht, welche die offenen Stellen bewerben sollen. Mithilfe einer Werbeanzeige kann man gezielt die Personen erreichen, die in der Zielgruppe sind, also Personen, die im Bereich Handwerk angestellt sind. Dies ist aufgrund der Daten, die Nutzer in den sozialen Netzwerken von sich preisgeben, möglich.

Diese Recruiting Maßnahme hat einige Vorteile, welche alternative Methoden nicht haben.

Zum einen erreicht man nicht nur aktiven Jobsuchenden. Kandidaten, die derzeit nämlich nicht auf Jobsuche sind, sind oft attraktivere Kandidaten, denn sonst wären Sie nicht bereits in Festanstellung. Aber nur weil sie in Festanstellung sind, heißt es nicht, dass sie mit ihrem derzeitigen Arbeitgeber zufrieden sind. Mithilfe von Social Recruiting sollen die passiven Kandidaten dann zu einem Jobwechsel motiviert werden.

Auch kann man mithilfe von Social Media mit potenziellen Kandidaten direkt in den Dialog treten. Offene Fragen von potenziellen Mitarbeitern kann man schnell und unmittelbar klären.

Zudem vereinfacht Social Media den Bewerbungsprozess. Niemand hat Lust sich am Abend oder am Wochenende hinzusetzen, um einen Lebenslauf und ein Anschreiben zu erstellen. So bleiben geeignete Kandidaten rein „aus Faulheit“ bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber. Mithilfe von Social Media kann man sich über Werbeanzeigen oder über die Chatfunktion mit einigen wenigen Klicks bewerben und das sogar vom Smartphone aus.

Weiterhin verbessert sich das Image des Arbeitgebers bei jungen Menschen. Fast jeder junge Mensch ist auf sozialen Netzwerken aktiv, da diese mit diesen Medien aufgewachsen sind und ein Großteil Ihrer Freizeit darauf verbringen. Vor allem Netzwerke wie TikTok oder YouTube sind bei der jungen Generation sehr beliebt und viele moderne Arbeitgeber nutzen diese Kanäle bereits, um über mögliche Berufsfelder zu informieren und um darauf gezielte Recruiting-Werbung zu schalten.

bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Weitere Tipps zur Mitarbeitergewinnung im Handwerk

Bezahlte Werbung auf Social Media zu schalten ist eine Möglichkeit, um qualifizierte Mitarbeiter im Handwerk zu finden. Doch Werbung ist nicht alles, denn man muss noch einige andere Aspekte beachten, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Employer Branding ist das Zauberwort. Damit ist gemeint, dass man eine starke Arbeitgebermarke aufbaut, welche überzeugend und attraktiv auf potenzielle Mitarbeiter wirkt. Heutzutage ist es nämlich so, dass sich die Arbeitgeber um die Arbeitnehmer bemühen müssen und nicht andersherum.

Viele Unternehmen haben das noch nicht verstanden und deswegen sieht man auch oft noch lieblose Stellenausschreibungen mit komplett überzogenen Anforderungen, welche Bewerber schon im Vorfeld von einer Bewerbung abschrecken.

Die meisten Unternehmen haben keinerlei USPs, also Alleinstellungsmerkmale, welche sie als attraktiven Arbeitgeber auszeichnen. Man ist schnell vergleichbar und potenzielle Mitarbeiter im Handwerk haben keinen Grund sich genau bei Ihrem Unternehmen zu bewerben.
Machen Sie sich also folgende Gedanken

  • Was zeichnet meinen Handwerksbetrieb aus?
  • Was machen wir anders als andere Handwerksbetriebe?
  • Mit welchen Benefits können Mitarbeiter bei uns rechnen?

Ein Beispiel für einen guten Benefit: Das Stellen einer Wohnung

Wohnraum ist in vielen Orten ein knappes Gut. Wenn Sie zur ausgeschriebenen Stelle jedoch eine Wohnung anbieten können, haben Sie einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Vielleicht gibt es eine Einliegerwohnung über ihrer Werkstatt. Oder Sie kennen Vermieter, bei denen Sie eine Wohnung für neue Mitarbeiter reservieren können.

Nutzen Sie Social Media auch dazu, um Einblicke in den Arbeitsalltag zu gewähren, so können sich potenzielle Mitarbeiter besser ein Bild von Ihrem Unternehmen machen. Man baut zudem eine persönliche Bindung zum Bewerber auf und macht sich nahbarer.

Zudem ist eine moderne Internetpräsenz Pflicht geworden. Damit ist nicht nur der Social-Media-Auftritt gemeint, sondern auch die eigene Webseite. Man muss sich immer vor Augen halten, dass sich ein potenzieller Bewerber im Internet über Ihre Firma informieren wird, bevor er sich bewirbt. Eine Webseite, die schon in die Jahre gekommen ist und nicht für Mobilgeräte optimiert ist, wird also eher abschreckend wirken.

Es muss ein Umdenken im Handwerks Recruiting stattfinden. Handwerksbetriebe müssen verstehen, dass die neuen Mitarbeiter nicht von allein kommen. Als moderner Handwerksbetrieb muss man vorausschauend und proaktiv handeln, die eigenen Recruiting-Prozesse optimieren und den eigenen Betrieb so attraktiv wie möglich gestalten. Das gilt auch für andere Branchen wie beispielsweise beim Recruiting in der Pflege oder beim Recruiting in der Gastronomie.

Beherzigen Sie die oben genannten Tipps und es sollte mit der Mitarbeitersuche wieder funktionieren, da sind wir uns sicher!

bt_bb_section_bottom_section_coverage_image
Gerne können wir Sie bei der Mitarbeitergewinnung im Handwerk als Social Media Recruiting Agentur unterstützen. Tragen Sie sich in unserem Kalender für ein kurzes digitales Kennenlernen ein!