Mitarbeitergewinnung – So geht es richtig!

Jedes Unternehmen kann nur erfolgreich werden, wenn es von Mitarbeitern geführt wird, die den Großteil ihrer Zeit und ihrer Fähigkeiten darin investieren, den Unternehmen beim Wachstum zu verhelfen.

Sie als Personaler haben die wichtige Aufgabe, genau die richtigen Menschen im Einstellungsprozess herauszufiltern, die einen Gewinn für Ihr Unternehmen darstellen.

Sobald Sie diese Menschen gefunden haben, müssen Sie ihr Interesse an das Unternehmen wecken und sie schlussendlich unter Vertrag nehmen. Dieser gesamte Prozess wird auch als Mitarbeitergewinnung bezeichnet.

Doch wie genau funktioniert die Mitarbeitergewinnung? Wir erklären Ihnen, wie Sie den Prozess effektiv und erfolgsorientiert gestalten.

Was versteht man unter Mitarbeitergewinnung?

Für ein erfolgreiches Unternehmen ist es ausschlaggebend, dass es von Menschen geleitet wird, die zu 100 Prozent hinter dem Produkt oder der Dienstleistung stehen. Diese Menschen investieren täglich einen Großteil ihrer Zeit und ihres Talent darin, das Unternehmen weiterzuentwickeln und auszubauen. Doch wie genau findet man solche Mitarbeiter?

Der Prozess der Mitarbeitergewinnung ist zwar leicht zu beschreiben, doch in der aktiven Umsetzung wird es deutlich komplexer. So gibt es eine Vielzahl verschiedener Strategien, die das Personalmanagement zur Mitarbeitersuche einsetzen kann. Grundsätzlich unterscheidet man dabei zwischen den Methoden des Active Sourcing und Recruiting.

Recruiting als Form der Mitarbeitergewinnung

Generell versteht man unter dem Recruiting jegliche Maßnahmen, die dazu beitragen, potenzielle Jobinteressierte darüber zu informieren, dass eine freie Stelle im Unternehmen offen ist und zukünftige Mitarbeiter gesucht werden. Dabei verläuft der Recruiting-Prozess heutzutage zum größten Teil hauptsächlich durch Online-Stellenanzeigen sowie über Social-Media-Kanäle.

Demzufolge ist die Strategie des Recruiting als eine Art der passiven Mitarbeitergewinnung zu verstehen. Durch die offenen Stellenanzeigen werden die Kandidaten auf das Unternehmen aufmerksam und bewerben sich infolgedessen an der entsprechenden Stelle.

Neben der Form der passiven Mitarbeitergewinnung gibt es jedoch auch die Möglichkeit des Active Sourcings. Beim Active Sourcing suchen Personaler gezielt nach geeigneten Kandidaten, die zum Unternehmen passen könnten, und kontaktieren diese.

Recruiting stellt folglich eine wichtige Methode der Mitarbeitergewinnungs-Strategie dar. Jedoch gibt es eine Vielzahl weiterer Handlungsoptionen, um neue Mitarbeiter von Ihrem Unternehmen zu überzeugen. Einige dieser Handlungsstrategien werden Ihnen im Folgenden genauer vorgestellt.

Active Recruiting

Auch das Active Recruiting stellt eine Form der Mitarbeitergewinnung dar. Wie der Name bereits sagt, geht das Unternehmen hierbei aktiv auf die Suche nach potenziell geeigneten Kandidaten und Bewerbern. Dies funktioniert in der Regel über verschiedene Methoden:

Eine Form des Active Recruiting stellt die sogenannte Lebenslauf-Datenbank dar. Mithilfe dieses Tools können Personaler auf eine Vielzahl verschiedener Lebensläufe zurückgreifen und sich dabei den ansprechendsten CV heraussuchen. Im Anschluss dessen haben Sie die Möglichkeit, potenziell passende Kandidaten aktiv zu kontaktieren.

Eine weitere Methode des Active Recruiting findet sich auf der Business-Plattform “LinkedIn” wieder. Die Plattform hat vor einiger Zeit das “Open to work” Badget einführt, welches sich mittlerweile sowohl bei Kandidaten als auch bei Unternehmen großer Beliebtheit erfreut. Mit Hilfe dieses Badgets wird ersichtlich, welche Nutzer innerhalb Ihres Netzwerks potenziell offen sind für eine neue Arbeitsstelle. Wenn Sie den passenden Kandidaten gefunden haben, heißt es auch hier: Kontaktieren Sie diesen aktiv und überzeugen Sie den Kandidaten von Ihrem Unternehmen!

Der Vorteil von LinkedIn ist, dass Sie in der Regel genau die Fachkräfte finden, die Sie sich für Ihr Unternehmen wünschen. Nichtsdestotrotz ist hierbei auch der Zeitfaktor zu berücksichtigen. Je nach Branche kann sich die aktive Suche auch in die Länge ziehen. Dementsprechend gilt es, den Zeitfaktor zu berücksichtigen und frühzeitig genug mit der Mitarbeitersuche zu beginnen.

Ad-Hoc Recruiting

Die Ad-Hoc Rekrutierung stellt ebenfalls eine weitere Form der Mitarbeitergewinnung dar und eignet sich vor allem dann, wenn Sie schnell und effizient eine Stelle zu besetzen kann.

Das Ziel von Ad-Hoc Rekrutierungen ist es, die eintreffenden Bewerbungen schnell zu generieren und die geeignetsten Kandidaten herauszufiltern. In der Regel geschieht dies über mehrere Kanäle.

Zum einen werden Stellenanzeigen über die klassischen Stellenportale wie Indeed oder Stepstone aufgrund ihrer nach wie vor immensen Reichweite geschaltet. Des Weiteren gelten auch Social Media Kampagnen als sehr sinnvoll, um auf schnellem Wege eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen.

Wenn sowohl die klassischen Portale als auch die Social Media Ads nicht zufriedenstellende Erfolge aufzeigen, sollten Sie den Service von speziellen Recruiting-Dienstleistern sowie Headhunter in Betracht ziehen.

Kreieren Sie eine Unternehmermarke

Mit der Strategie “Presentation as a employer” wird im Grunde genommen eine klassische Methode der Mitarbeitergewinnung beschrieben. Hierbei präsentiert sich ein Unternehmen als sympathischer und attraktiver Arbeitgeber, sodass das Interesse von potenziellen Bewerbern gesteigert wird. Ein bekanntes Beispiel hierbei ist die Deutsche Bank oder die Deutsche Bundeswehr, welche seit Jahren eine Vielzahl von Recruiting Kampagnen zur Selbstvermarktung kreiert.

Bei der Selbstvermarktung sind den Unternehmen in der Regel keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich im Vorfeld eine geeignete Strategie überlegen: Wer ist meine Zielgruppe? Welches Bild möchte ich potenziellen Bewerbern übermitteln? Über welche Kanäle möchte ich erreichbar sein?

All diese Vorüberlegungen sind mit Schreibarbeit verbunden, sodass eine wichtige Übersicht und Notation wichtig für den Employer Branding Prozess ist. Eine geordnete Notation verhilft Ihnen dabei, alle wichtigen Dokumente an einem Ort zu sammeln, sodass Sie möglichst effizient an den Projekten arbeiten können und in der Lage sind, entsprechende Änderungen ohne großen Zeitaufwand vorzunehmen.

Welche Methoden gibt es zur Mitarbeitergewinnung?

In der heutigen Zeit gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die richtigen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen an sich zu binden. Grund dafür ist vor allem eine technologische Errungenschaft: Das Internet.

Vor allem Social Media etabliert sich bei der Suche nach neuen Mitarbeitern als verlässliche Quelle. Die Sozialen Medien stellen dementsprechend auch unser erstes Tool dar, welches wir Ihnen zur Mitarbeitergewinnung präsentieren:

Vor allem die Unternehmerplattformen wie LinkedIn und Xing eignen sich sowohl für Unternehmen, als auch für Kandidaten, um auf sich aufmerksam zu machen und miteinander in Kontakt zu treten. Einige Möglichkeiten der Plattformen sind unter anderem:

Social Media Ads

Die klassische Werbeanzeige eignet sich nach wie vor hervorragend dafür, um möglichst viele Nutzer auf die freie Stellenanzeige aufmerksam zu machen. Nicht nur über die Unternehmenplattform LinkedIn, auch bei Instagram und Facebook gibt es die Möglichkeit, per Werbeanzeige auf die eigenen Dienstleistungen und Produkte aufmerksam zu machen. Auf diese Weise tragen Sie nicht nur zur Mitarbeitergewinnung bei, sondern stärken zugleich auch Ihre Employer Brand.

Content-Marketing:

Um in den Sozialen Medien aufzufallen und gesehen zu werden ist es wichtig, dass Sie aktiv dabei sind und möglichst viel Content produzieren. Unter Content versteht man jegliche Bilder, Videos oder Storybeiträge, die Auskunft über Ihr Unternehmen und dem Team geben.

Auf diese Weise werden potenzielle Kandidaten auf Ihr Profil aufmerksam und entwickeln Interesse an Ihrem Unternehmen und ihren Dienstleistungen.

Es gilt jedoch zu beachten, dass Content-Making generell mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden ist. Auch kann es einige Zeit in Anspruch nehmen, bis die Erfolge des aktiven Social-Media Profils sichtbar werden.

Nichtsdestotrotz ist eine Social-Media Präsenz nicht nur für die Mitarbeitergewinnung entscheidend, sondern trägt heutzutage auch maßgeblich zum Ansehen des Unternehmens bei.

“Hiring-Badge”:

Die Unternehmerplattform LinkedIn hat im Jahr 2020 mit einem größeren Update ein Feature hinzugefügt, welches vor allem für Recruiter und Personaler von Interesse sein könnte. Hierbei handelt es sich um die Badges “Hiring” und “Open to Work”. Diese Badgets können sowohl Unternehmen als auch Interessierte direkt am Profilbild anzeigen lassen und somit verdeutlichen, dass sie für Initiativbewerbungen beziehungsweise Jobangebote grundsätzlich offen sind.

Wie geht man in der Praxis vor?

Wenn Sie die richtigen Mitarbeiter für sich gewinnen möchten, benötigt Ihr Unternehmen in der Regel bestimmte Strategien, die im Vorfeld getroffen werden müssen. Dabei handelt es sich grundsätzlich um einen mehrschrittigen Prozess, der variabel gestaltet sein kann.

Zunächst einmal ist eine Zielgruppen-Analyse ratsam. Machen Sie sich bereits im Vorfeld mit Ihrem Team Gedanken darüber, wen Sie sich in Ihrem Team wünschen. So spielt neben den beruflichen Kompetenzen auch die soziale Komponente eine oftmals wichtige Rolle.

Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise keine Kapazitäten für einen Ausbilder vorweist, so sind Azubis und Lehrlinge beispielsweise kein Bestandteil Ihrer Zielgruppe und Azubi Recruiting kann demnach bei weiteren Analysen außen vorgelassen werden.

Sobald festgelegt wurde, welchen Mitarbeiter Sie sich für Ihr Unternehmen wünschen, muss im Anschluss dessen festgelegt werden, wo Sie diese Person am besten finden. Hierbei empfehlen wir die Durchführung einer Kommunikationsanalyse. In der Kommunikationsanalyse wird auch geklärt, welche Grenzen das Budget aufweisen muss und wie lange eine Kampagne zu laufen hat.

Das Erstellen von Beiträgen ist essenziell und immer notwendig, wenn Sie eine freie Stelle ausschreiben wollen. Generell gilt dabei: Je auffälliger, desto besser. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf! Wenn Sie jedoch Schwierigkeiten beim Verfassen von Beiträgen haben, lohnt es sich, Hilfe von externen Teams zu holen. Diese Investition rentiert sich in der Regel schneller, als man glauben mag.

Sobald der Content erstellt und überprüft wurde, kommt der wichtigste Punkt: Die Veröffentlichung der Stellenanzeige. Nach der Veröffentlichung ist es wichtig, dass die Erfolge genauestens kontrolliert werden. Falls der Erfolg nicht wie prognostiziert verläuft, müssen im Nachhinein noch wichtige Anpassungen vorgenommen werden.

Sofern alle Methoden erfolgreich waren und sich geeignete Kandidaten auf Ihre Stellenanzeige beworben haben, beginnt das eigentliche Bewerbungsverfahren. Beim Einstellungsverfahren können Sie nun eigenständig aktiv werden, um den richtigen Bewerber für Ihr Unternehmen herauszufiltern und an das Unternehmen zu binden.

Grundlegend gilt: Die obig genannten Methoden stellen keine Allzweckwaffe dar. Dementsprechend ist es wichtig, dass Sie mehrere Tools und Methoden ausprobieren und diversifiziert bei der Mitarbeitergewinnung vorgehen. Nichtsdestotrotz stellt Social-Media eine Methode dar, die heutzutage bei jeder Mitarbeitersuche dazugehört. Hierbei ist zu empfehlen, dass Sie verschiedene Social Media Kanäle und Social Media Ads ausprobieren. Für welche Kanäle Sie sich entscheiden, ist dabei ganz Ihrem Unternehmen überlassen.

Was ist bei der Mitarbeitergewinnung zu beachten?

Viele Unternehmen berichten, dass sie oftmals Schwierigkeiten darin haben, potenzielle Bewerber zielgerecht anzusprechen. Die Gründe hierfür sind vielseitig. Oftmals sind die passenden Kommunikationswege den Personalern nicht bekannt oder aber es wird zu wenig Zeit und Geld in die Mitarbeitergewinnung investiert. Dies ist jedoch langfristig betrachtet ein großer Fehler.

Wenn aufgrund von Zeit- und Geldmangel auf eine umfassende Zielgruppenanalyse verzichtet wird, fehlt es den Unternehmen in der Regel an wichtigen Informationen. In diesen Fällen wissen die Personaler oftmals nicht, wer ihre konkrete Zielgruppe darstellt oder wie sie diese erreichen können.

Achten Sie auf ein gutes Personalmanagement

Generell gilt: Das Personalmanagement sollte stets eine wichtige Rolle im Unternehmen einnehmen. Kein Unternehmen kann sein volles Potential ausschöpfen, wenn in einer Branche lediglich halbherzige Prozesse durchgeführt werden.

In jedem Unternehmen gibt es mehrere Notausgänge und gesicherte Alternativen, wenn es technische Probleme geben sollte. Genauso wie es in diesen Fällen ein Plan B und ein Plan C gibt, benötigen Unternehmen auch im Personalmanagement eine Alternative.

Auch in dem Bereich des Personalwesens kann es zu kurzfristigen Ausfällen aufgrund von Krankheit, Umzug und Co. kommen. Wenn dieser Fall eintritt, dann kann es ohne einen Ersatzplan zu großem Stress in Ihrem Unternehmen kommen.

Wir empfehlen daher, eine Warteliste mit interessierten Bewerbern zu führen. Auf diese Weise entsteht bei Personalmangel weniger Stress, die Abläufe werden wenn überhaupt nur minimal gestört und das Unternehmen kann ohne große Unterbrechungen weiter wachsen.

Social Recruiting

Nun stellt sich die Frage, wie eine solche Warteliste erstellt wird. Generell gilt, dass klassische Headhunter hierfür nicht geeignet sind, da diese vielmehr bei akuter Personalsuche zum Einsatz kommen. Eine Warteliste hingegen stellt eine langfristige Lösung dar. Dementsprechend sind die Personalmanager hierbei verantwortlich dafür, über einen längeren Zeitraum hinweg eine Liste entsprechend zu pflegen.

Um in regelmäßigen Abständen Bewerbungen zu erhalten und ein stabiles Interessenniveau aufrecht zu erhalten, kann sich Social Recruiting hervorragend eignen. Eine passende Social Media Ad-Schaltung sowie eine gute Content Pflege kann langfristig für größere Aufmerksamkeit Ihrem Unternehmen gegenüber sorgen.

Die Social Media Plattform LinkedIn beispielsweise bietet Unternehmen dabei eine Vielzahl von Möglichkeiten, um ein stabiles Interesse aufrecht zu erhalten. Das Budget für Anzeigenschaltung und Co. kann dabei beliebig gestreckt werden, je nachdem wie der Kunde es am Ende benötigt. Auf diese Weise können Unternehmen nicht in Gefahr raten, mehr auszugeben als ursprünglich geplant. Auch erhalten sie einen Überblick über die getroffenen Maßnahmen und können gleichzeitig erkennen, wie erfolgsversprechend diese sind.

Auch weitere Social-Media-Kanäle wie Instagram und Facebook bieten sich aufgrund vereinfachter Tools hervorragend zur Content-Herstellung an. Aufgrund eines gemeinsamen Panels ist es möglich, die Ads und den erstellen Content gleichzeitig auf beide Plattformen hochzuladen. Auf diese Weise sparen Sie sich sowohl die Mühe als auch die Zeit.

Die letzte Phase der Mitarbeitergewinnung: Das Vorstellungsgespräch

Wenn Sie die richtigen Bewerber herausgefiltert haben, beginnt der Bewerbungsprozess. Während der Corona-Pandemie stellten Videokonferenzen dabei eine Rettung für viele Unternehmen und Kandidaten dar. Auch heute noch greifen viele Unternehmen auf Online-Bewerbungsgespräche zurück.

Wir haben einige Tipps für ein gelungenes Gespräch für Sie zusammengefasst:

-> Sprechen Sie den Bewerber auf Augenhöhe und mit Respekt an. Vermeiden Sie es, belehrend oder gar überheblich zu wirken.

-> Bedenken Sie, dass der Bewerber nicht nur Sie zu überzeugen hat, sondern auch Ihr Unternehmen sich als attraktiver Arbeitgeber zu repräsentieren hat. Überlegen Sie sich daher im Vorfeld, wie Bewerber von Ihnen überzeugt werden könnten.
Tipp: Geld allein stellt in der Regel nicht den ausschlaggebenden Faktor dar.

-> Sehen Sie das Gespräch vielmehr als klassische Verabredung an- nicht wie ein Kreuzverhör. Vermeiden Sie unnötigen Stress und Druck. Betrachten Sie das Bewerbungsgespräch vielmehr als Chance, sich kennenzulernen und zu schauen, ob alles passt.

-> Achten Sie auf die richtige Technik. Benutzen Sie vor allem Tools und Programme, die als Standard-Kommunikationsmittel gelten, sodass sichergestellt ist, dass jeder darauf Zugang hat.

Wie kann man neue Mitarbeiter auch langfristig an das Unternehmen binden?

Als guter Personaler ist es wichtig, nicht nur passende Kandidaten für Ihr Unternehmen zu finden, sondern auch, die gefundenen Talente langfristig an das Unternehmen zu binden. Vor allem in Branchen mit großem Fachkräftemangel ist die Mitarbeiter-Fluktuation enorm. Auch Führungskräfte Recruiting wird immer wichtiger, da gute Führungskräfte immer seltener werden.

Folgende Maßnahmen tragen zu einem guten Arbeitsklima bei:

Ermöglichen Sie Aufstiegschancen
Wenn sich Fachkräfte an Ihr Unternehmen binden sollen, sollte für seine Loyalität auch belohnt werden – im besten Fall in monetärer Form. Ihre Mitarbeiter entwickeln über Jahre ein Know-How, was eine anständige Bezahlung verlangt. Aufstiegschancen stellen demnach eine entsprechende Form der Wertschätzung dar

Vermeiden Sie unnötige Hierarchien
In manchen Fällen sind Hierarchien wichtig und sollten in jedem Fall auch beibehalten werden. In einigen Fällen jedoch schaffen Hierarchien vielmehr Distanz als dass sie hilfreich sind. Diese Distanz kann sich langfristig negativ auf das Arbeitsklima auswirken.

Seien Sie offen für Kritik
Eine Vielzahl moderner Start-Ups machen es vor: Die Unternehmer vertreten die Ansicht, dass jeder Mitarbeiter seine Meinung frei äußern soll, wenn ihm etwas missfallen sollte. Für Ihr Unternehmen kann es zum großen Vorteil sein, wenn jeder konstruktive Kritik äußern kann. Zögern Sie folglich nicht, Ihr Team mitgestalten zu lassen!

Fazit – Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung kann vielseitig sein!

Grundsätzlich lässt sich sagen: Wenn Sie verschiedenen Kanäle zur Mitarbeitergewinnung erfolgreich nutzen möchten, sollten Sie planmäßig und gezielt auftreten und Ihre Suche dabei über verschiedene Kanäle verbreiten.

Dabei gilt generell: Je höher das Qualifikationsniveau für die besetzende Stelle ist, desto größer ist auch der Aufwand bei der Rekrutierung.

Verschiedene Social-Media-Kanäle können Ihrem Unternehmen dabei verhelfen, dem unternehmensinternen Talentpool durch Initiativbewerbungen zu vergrößern. Dasselbe gilt für Jobmessen und Recruiting-Events.

Wichtig ist bei allen Methoden der Mitarbeitergewinnung, dass potentielle Bewerber durch ein einfaches und schnelles Bewerbungsverfahren motiviert werden.

Mit verschiedenen Tools und Programmen lässt sich ihr Bewerbungsverfahren heutzutage genauestens analysieren und optimieren.

Auch ist es ratsam, sich bei der Mitarbeitergewinnung professionelle Hilfe von externen Unternehmen und Headhunter in Anspruch zu nehmen. Auf diese Weise optimieren Sie den Prozess auf optimalem Wege und sparen gleichzeitig Zeit und Mühe.

Share

Janik Deimann

Janik Deimann ist Geschäftsführer der Social Recruiting Agentur Leantree aus Hamburg. Die Leantree GmbH hilft Unternehmen aus verschiedenen Branchen dabei qualifizierte Mitarbeiter mittels Social Recruiting zu gewinnen. Mit einer eigenen KI-gestützten Recruiting Methode deckt das Unternehmen über 65% der Gesamtbevölkerung in DACH ab.